Nahrungsergänzungen

Kolloidales Silberwasser (100ppm / 100ml)

Artikel-Nr.: silberwasser
SFr. 19.00

Beschreibung

Kolloidales Silber

Das kolloidale Silber ist von höchster Reinheit und Qualität. Die Herstellung im eigenen Labor erfolgt prozessorgesteuert und unter Luftausschluss in lichtgeschützten Braunglasbehältern unter Verwendung von Reinwasser Typ II (Leitfähigkeit < 0,5 μS / cm) und reinstem Silber (Reinheit min. 99,99 %).

Lagerung

Um den Ladezustand der Nanopartikel möglichst lange zu halten, sollte das kolloidale Silber in einer Braunglasflasche, möglichst Kühl und vor Sonneneinstrahlung geschützt aufbewahrt werden. Halten Sie das kolloidale Silber von Spannungsfeldern, wie zum Beispiel Kühlschrank, TV und Mikrowelle fern.

Anwendung

Die möglichen Wirkungen von kolloidalem Silber werden von der Schulmedizin nicht anerkannt und Aussagen zur Wirksamkeit von kolloidalem Silber stellen keinesfalls medizinische Ratschläge oder therapeutische Empfehlungen dar. Jede Anwendung, innerlich oder äußerlich, erfolgt nach eigenem Ermessen und in eigener Verantwortung. Bitte konsultieren sie bei Erkrankungen jeglicher Art stets einen Arzt oder Heilpraktiker Ihres Vertrauens. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Auskunft über die Wirkung des von uns angebotenen kolloidalen Silbers geben können.

Ausführung

100ml-Flasche mit Sprühaufsatz

---------------------------------------------------

Kolloidales Silber - was genau ist das eigentlich?

Silber ist das Element 47 im Periodensystem und trägt die Abkürzung Ag (Argentum im lateinischen). Es zählt zu den Edel- und Schwermetallen.

Spricht man von kolloidalem Silber, so meint man damit feinste Partikel elementaren Silbers - auch Nanosilber genannt. Der Begriff Nano kommt aus dem griechischen und bedeutet Zwerg. Im Fall von unserem kolloidalem Silber kommt dieser Zwerg jedoch mit einer riesigen Wirkung daher. 
Diese Silberpartikel haben eine Größe von weniger als 100 Nanometern (Silberkolloide mit einer Größe über 100 Nanometern werden als Mikrosilber bezeichnet). Zum Vergleich: Ein menschliches Haar hat den 800fachen Durchmesser eines Nanopartikels.

Schon in der Antike wussten Mediziner in Ägypten, Griechenland, China, Persien und Indien um die therapeutische Wirkung des edlen Metalls. Hippokrates (400 v. Chr.), der als Ur-Vater der modernen Medizin gilt, nannte es liebevoll - 'der schönste Silberstaub'. Oder der persische König, welcher laut dem griechischen Historiker Herodot, seine persönlichen Wasservorräte auf Feldzügen in Silberflaschen aufbewahrt haben soll, um es lange frisch zu halten. 
Fest überliefert ist, dass Antike Kulturen Silber für die Haltbarmachung von Lebensmitteln und zur Abwehr von Krankheiten nutzten. Auch die Heilerin Hildegard von Bingen empfahl bei Infekten, den Verzehr von Speisen und Getränken aus silbernen Gefäßen. Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Milch, wurden haltbar gemacht, indem man in den Krug ein Silberstück gab. Alternativ wurden Lebensmittel auch in silbernen Behältnissen gelagert, um die Haltbarkeit zu verlängern.

In kolloidaler Form entdeckte man die medizinischen Fähigkeiten des Silbers jedoch erst sehr viel später: Anfang des 20. Jahrhunderts erforschte und bestätigte man seine antibakteriellen Eigenschaften und setzte es häufig bei Wundverletzungen und Verbrennung ein. Doch als die Antibiotika den Medikamentenmarkt eroberten, geriet die Anwendung von Silber mehr und mehr in Vergessenheit.

Bis heute.

Die Herstellung von kolloidalem Silber

Kolloidales Silber wird hergestellt, indem man mittels zweier Feinsilberelektroden, Strom im einstelligen Milliampere-Bereich, in destilliertem Wasser anlegt. Zwischen den Elektroden entsteht eine Potentialdifferenz (Spannung). Im Zuge dessen, lösen sich von den Elektroden Teilchen (Kolloide) und gehen in das Wasser über. Die Konzentrationsangabe der Kolloide erfolgt in ppm (parts per million), was gleichbedeutend ist mit Milligramm pro Liter. 

Zusätzlich zum klassischen Weg, setzen wir bei der Herstellung unseres kolloidalen Silber, noch auf 3 weitere Faktoren:

  • Die Filtration des Wasser über eine EM Keramik. Diese EM Keramik funktioniert wie ein Art mikroskopisch kleiner Schwamm für Schwebstoffe. Darauf lebende Photosynthese- und Milchsäurebakterien, beleben zudem das Wasser.
  • Eine anschließende Bidestillation (2fache Destillation).
  • Die Energetisierung des Wassers nach dem Hacheney-Verfahren. Dabei handelt es sich um eine, vom deutschen Physiker Wilfried Hacheney entwickelte Methode, Wasser mittels Verwirbelung und Restrukturierung ebenfalls zu energetisieren.

Die Wirkung von kolloidalem Silber

Die Silberionen (Ag+) wirken toxisch auf Mikroorganismen. Und dies schon in äußerst geringen Konzentrationen. Diese Eigenschaft wurde erstmals von Carl Wilhelm von Nägeli (1817-1891) beschrieben. Von Nägeli fand heraus, dass metallische Kationen (positiv geladene Teilchen) einen schädigenden Einfluss auf Krankheitserreger wie Bakterien, Pilze und Viren haben und bezeichnete diese Eigenschaft als Oligodynamie. 
Doch wie unterscheidet nun kolloidales Silber zwischen guten und krankmachenden Bakterien (zum Beispiel im Darm)? Vermutet wird, dass die Ionen ladungstechnisch besser zu den Krankheitserregern passen. Doch bei höheren Dosen kolloidalen Silbers kann es durchaus geschehen, dass auch die Darmflora angegriffen wird. 

Die 3-Fache Wirkung von kolloidalem Silber:

  1. Kolloidales Silber hemmt den Stoffwechsel von schädlichen Zellen. 
  2. Die Ionen sind so klein, dass sie in die Krankheitserreger eindringen und durch Wechselwirkungen mit deren Enzymen, die Sauerstoffgewinnung der Zelle stören. 
  3. Durch dass Eindringen in die Zellen, wird die Zellmembran derart geschwächt, das die Zellen regelrecht austrocknen. 

Aufgrund dieser dreifachen Wirkung, ist es den schädlichen Zellen unmöglich Resistenzen zu entwickeln.

Kolloidales Silber eignet sich dadurch hervorragend für jegliche Erkrankungen, die mit Bakterien/Pilzen/Viren zusammenhängen. In der Behandlung von Wunden, aber auch gegen Akne, Neurodermitis und bei bakteriellen/viralen Infekten erzielt es gute Wirkungen. Dabei kann kolloidales Silber bei einer inneren sowie äußeren Anwendung zum Einsatz kommen.

Unser Tipp: Bei Neurodermitis ein Sitzbad mit großzügiger Beigabe von kolloidalem Silber. Dabei betroffene Stellen genügend mit dem Wasser befeuchten und bei Bedarf wiederholen. 

Eine prophylaktische (vorbeugende) und dauerhafte Einnahme von kolloidalem Silber ist nicht zu empfehlen, da - wie bereits erwähnt - auch die wichtige Darmflora angegriffen werden kann. Bei einer übermäßigen Einnahme von kolloidalem Silber in hochkonzentrierter Form (mehr als 500ppm), kann es bei langfristiger Einnahme zu einer irreversiblen Grauverfärbung der Haut kommen. Dies wird als Argyrie bezeichnet. Bei ordnungsgemäßer Anwendung ist diese jedoch nicht zu befürchten. 

Tipps zur Handhabung:

  • Da die Silberpartikel mithilfe von Strom im Wasser gelöst wurden und positiv geladen sind, das kolloidale Silber niemals mit Metall in Berührung kommen lassen, um eine Entladung zu vermeiden.
  • Selbiges gilt für Quellen mit elektromagnetischer Strahlung. Kolloidales Silber von allen elektrischen Geräten (Computer; Fernseher; Kühlschrank; etc.) fernhalten.
  • Die Flasche nach dem Öffnen, innerhalb von 3 Monaten aufbrauchen.
  • Vor Licht und Wärme schützen
  • Sich freuen und anderen davon berichten :-)

Optionen